Loading...
Kompressionsversorgung2018-11-15T13:23:15+00:00

Kompressionsversorgung

Die allgemein bekannten Krampfadern wurden in vergangenen Zeiten als „Alt Frauen Problem“ abgetan. Heute weiß man: Schwellungen in den Beinen, Venenentzündungen oder die doch recht gefährliche Thrombose sind keine Frage des Alters! Bereits jede dritte Frau unter 40 Jahren klagt häufig über müde und geschwollene Beine, Besenreiser oder Krampfadern. Und diese sind Signale eines ernst zu nehmenden Krankheitsbildes.
Die Kompressionsversorgung hat ihren festen Platz in der Behandlung von Erkrankungen der Venen und der Lymphgefäße. Sie findet ihren Einsatz bei Patienten, welche aufgrund von Operationen oder venöser und lymphatischer Erkrankungen auf den Druck von außen angewiesen sind.

Allgemeine Informationen

Kompressionsstrümpfe sind ein medizinisch hochwirksames Instrument, um schmerzhafte Stauungen und Schwellungen in den Beinen zu vermeiden. Man unterscheidet je nach Indikation in Rund- und Flachstrümpfe.

Rund- oder flachgestrickte Kompressionsstrümpfe?

Ein Kompressionsstrumpf wird nicht einfach nur gestrickt, sondern die Herstellung unterliegt strengen Vorschriften und Normen. Je nach ärztlicher Diagnose wird eine Fertigung auf Rundstrick- oder Flachstickmaschinen bevorzugt. Für die Behandlung von Venenleiden werden Kompressionsstrümpfe im Rundstrickverfahren hergestellt und ähneln daher herkömmlichen Strümpfen. Hier mehr zu Rundstrickversorgungen.
Lymphpatienten mit Ödemen hingegen werden mit flachgestrickten Kompressionsstrümpfen behandelt. Hier mehr zu Flachstrickversorgungen.

  • Kommen Sie morgens möglichst früh zum Anmessen zu uns, damit Ihre Beine und Füße noch nicht geschwollen sind. Nur so können die Strümpfe exakt auf Sie angepasst werden.
  • Kompressionsstrümpfe müssen gut passen. Sie dürfen weder rutschen noch irgendwo einschneiden. Falls so etwas passiert oder die Strümpfe in einer anderen Hinsicht nicht passen, kommen Sie bitte umgehend zu uns.
  • Fällt es Ihnen schwer, Strümpfe mit einer starken Kompression zu tragen, so ist es besser, Sie tragen wenigsten Strümpfe mit einer schwächeren Kompression als ganz auf Kompressionsstrümpfe zu verzichten.
  • Ziehen Sie Ihre Kompressionsstrümpfe so früh wie möglich nach dem Aufstehen an, bevor Ihre Beine anschwellen. Tragen Sie Ihre Strümpfe den ganzen Tag, bis Sie sich abends ausziehen, um ins Bett zu gehen.
  • Tragen Sie Ihre Kompressionsstrümpfe täglich, so werden Sie bemerken, dass nach ca. 6 Monaten die Gummizüge spröde werden und die Zugkraft zurückgeht. Dann ist es Zeit für ein neues Rezept. Kassenpatienten dürfen zwei Kompressionsstrumpfpaare pro Jahr verschrieben werden, nutzen Sie dies.
  • Jeder Kompressionsstrumpf hat auch bei noch so guter Pflege eine begrenzte Lebensdauer. Dies zeigt sich durch schleichendes Nachlassen des Kompressionsdruckes, so dass eine unbemerkte Ödemzunahme die Folge sein kann. Daher sollten Kompressionsstrümpfe nach einem halben Jahr erneut verordnet und wieder erneut angemessen werden.
  • Defekte Kompressionsstrümpfe sollten ersetzt werden.
  • Viele Patienten empfinden es als unangenehm im Sommer Kompressionsstrümpfe zu tragen. Bei hohen Temperaturen sind Ihre Kompressionsstrümpfe sogar noch wichtiger als im Winter. Sie können sich aber sogar mit den Strümpfen kühl abduschen. Sehr angenehm ist es bei großer Hitze auch, die Strümpfe mit Wasser anzufeuchten. Das sorgt für eine angenehme Verdunstungskälte. Sie sollten dazu möglichst weiches Wasser verwenden.
  • Bringen Sie zum Termin bitte ein Handtuch mit – der Umwelt zuliebe!
  • Weitere Informationen zum Ausdrucken finden Sie hier.
  • Waschen Sie Ihre Kompressionsstrümpfe unbedingt vor dem ersten Tragen, erst durch dieses erste Waschen wird die richtige Dehnbarkeit der Strümpfe hergestellt.
  • Die Verordnung eines Wechselpaares zu Beginn der Therapie ist erforderlich, da Kompressionsstrümpfe täglich, wenigstens jedoch jeden zweiten Tag, gewaschen werden sollten (vorzugsweise mit entsprechenden, von den Herstellern empfohlenen Waschmitteln. Pflegehinweise sollten lt. Herstellerinformation beachtet werden).
  • Zu empfehlen ist eine Handwäsche in lauwarmem Wasser mit einem Spezialwaschmittel der Strumpfhersteller oder einem Feinwaschmittel. Möglich ist aber auch der Schongang der Waschmaschine mit Feinwaschmittel bei 30 Grad. Achtung: manche Strümpfe dürfen nur mit Hand gewaschen werden. Achten Sie daher auf jeden Fall auf die Waschhinweise des Herstellers.
  • Verzichten Sie auf Vollwaschmittel und Weichspüler. Wäschetrockner können Ihren Strümpfen schaden, verzichten Sie auch darauf sie auszuwringen. Am besten trocknen Sie Ihre Kompressionsstrümpfe auf der Leine oder auf einem Gestell. Trocknen Sie Ihre Strümpfe aber nicht in der direkten Sonne oder vor Heizkörpern.